Die Rückreise und die Ankunft in unserer wunderschönen Heimat 🇨🇭

Schon seit zwei Wochen sind wir jetzt zu Hause im schönen Brunni-Alpthal. Sogar erste Schneeluft konnten wir bereits schnuppern. Es war viel los seit unserer Ankunft und gerne berichten wir euch über den letzten Teil unserer 1. Weltreise-Etappe.

Unser Flug ab Tiflis führte uns in 3 1/2 Stunden nach Wien. Wir konnten uns beim besten Willen nicht vorstellen, direkt nach Zürich zu fliegen. Wir brauchten etwas Zeit, um in der strukturierten, von Wohlstand geprägten Welt anzukommen und auch das Erlebte zu verdauen.

Wir und unsere Velos sind gut und vollständig am Flughafen angekommen, woraufhin wir uns direkt mit dem Zusammenbau beschäftigten.
Etwas nervös ging es mit unseren zusammengeschraubten Lasteseln zum Zoll. Müssen wir nun direkt in ein Quarantänehotel? Oder dürfen wir wie geplant noch nach Linz weiterreisen, wo wir netterweise bei unseren schon bekannten Warmshowers Freunden Andreas & Barbara übernachten dürfen?
Nach einer freundlichen Begrüssung in Österreich durch die Zöllnerin merkten wir schnell, dass es anscheinend keine Rolle spielt, wo und ob wir uns in Quarantäne begeben. Es funktioniert nach dem Motto Eigenverantwortung.

Somit konnten wir uns wie geplant als nächstes um die Beschaffung der Zugbillette von Wien nach Linz kümmern. Der nette Herr am Bahnschalter meinte nur „dann macht das bitte 107 Euro inkl. Velos“. Wir schauten uns entgeistert an und realisierten allerspätestens jetzt, dass wir schon fast wieder zu Hause sind; solche Preise sind wir uns nicht mehr gewohnt.

In Linz herzlich von unseren Gastgebern willkommen geheissen, fielen wir nach einem langen Gespräch dann todmüde ins Bett. Tags darauf fuhren wir zum Traunsee ins Ferienhaus von Barbara & Andreas, wo wir unsere noch 4 Tage dauernde Quarantäne absitzen durften. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals für die grandiose Gastfreundschaft!

Wir freuen uns, als wir uns nach 5 Tagen frei testen durften. Los gehts zurück in die Schweiz:

Der erste Anstieg liess nicht lange auf sich warten, es ging bergauf zur wunderschönen Postalm. Dort nahmen uns Andreas & Barbara in Empfang und wir genossen zum Abschied ein leckeres gemeinsames Mittagessen.

Die wunderschöne Route einmal quer durchs Land führte uns durch wirklich atemberaubend schöne Landschaften, immer mit der Bergkulisse im Blick. Wir hoffen, dass wir euch mit der folgenden Bildergalerie einen kleinen Einblick geben können:

Ein letztes Highlight wartete noch auf uns: Wir durften in Liechtenstein 2 Tage bei Matthias (Warmshowers) verbringen. Endlich einmal hatten wir Zeit unser für uns noch unbekanntes Nachbarland etwas kennen zu lernen. So wussten wir nicht einmal, wie man sich hier grüsst. Hoi ist allgegenwärtig und auch Twint als Zahlungsmittel funktioniert hier. Nach vielen Stunden mit sehr spannenden Gesprächen und einem Wahnsinnsausblick direkt vom Wohnzimmer aus, fuhren wir erholt noch den letzten Teil bis nach Wettingen. Auf die Ankunft freuten wir uns schon seit Tagen. Herzlichst wurden wir von Beni’s Familie empfangen, Nicole’s konnte leider nicht dabei sein, da es einen Coronafall in der Familie gab und die Quarantäne noch andauerte.

Langsam aber sicher haben wir uns eingelebt und unsere zahlreichen ToDo’s abgearbeitet. Sogar unser Auto konnten wir erfolgreich retten und entschimmeln 😃!

In diesem Sinne herzlichen Dank an alle die uns auf unserer Reise begleitet, mit lieben Nachrichten motiviert und zum Übernachten aufgenommen haben.
Schon jetzt freuen wir uns auf die Fortsetzung unserer Reise, sehr wahrscheinlich Ende Mai 2022.

Hier eine kleine Statistik über unsere gefahrene Strecke:

445 Std im Sattel

5’421 km

56’830 Höhenmeter

Für unsere genauen GPS-Aufzeichnungen: https://www.komoot.de/collection/1104942/-vom-aargau-nach-australien-mit-dem-velo

Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook

2 Kommentare zu „Die Rückreise und die Ankunft in unserer wunderschönen Heimat 🇨🇭“

  1. Liebe Nicole, lieber Beni
    Danke für die eindrücklichen Bilder.
    Geniesst euer warmes Zuhause.
    Fühlt euch umarmt, d Heidi, d Mame

  2. Henryk Maron

    Liebe Nicole, lieber Beni,
    Danke auch von mir. Tolle Leistung und bin mir sicher, dass dies nur der erste Abschnitt war. Geniesst die Winterpause.
    Liebe Grüße,
    Henryk

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top