Willkommen in der Ukraine – Ласкаво просимо в Україну

Die letzten Tage in Košice (noch in der Slowakei) waren mit Vobereitungen zum Grenzübertritt in die Ukraine geprägt. Nach einem ganzen Tag in der Stadt konnten wir unsere lange To-do-Liste inkl. PCR-Test abarbeiten.

Gespannt auf das Testergebnis machten wir uns noch am selben Abend auf den Weg Richtung Grenze, wofür wir 2 Tage benötigen.

Morgens um 5 Uhr wurden wir nicht etwa von einem SMS mit dem Testergebnis geweckt, sondern von einem heftigen Gewitter mit Blitzeinschlag in nächster Nähe. Wir entschieden uns sofort alle 7 Sachen zu packen und ins Dorf zu radeln. Wir fanden Unterschlupf bei einer Kirche und als wir gemütlich unser Frühstücksbrot toasteten, kam uns die Pastorin der Kirche entgegen. Nach einem interessanten Austausch lud sie uns auf eine Führung durch ihre Kirche ein. Wer kommt schon morgens um 7 Uhr in den Genuss einer Privatführung 😃?!

Am Nachmittag wurden wir von Jan, einem jungen Slowaken, auf dem Fahrradweg angesprochen und landeten bei ihm und seiner Mutter zu Hause für Tee und Kaffee. Begeistert zeigte er uns sein Motorrad, mit welchem er schon in den Nachbarländern herumgereist ist und nun für die Sommerferien eine Reise in den Norden (Dänemark, etc.) geplant hat. Als wir ihm von unserer Weiterreise in die Ukraine erzählten, meinte er nur „Oh, da erwartet euch dann eine andere Welt“. Ist ja nicht so, dass wir uns schon in der Slowakei wie in einer anderen Welt fühlten 😊.

Nun ist es soweit, wir sehen die Grenze und sind leicht nervös; was erwartet uns? Haben wir alle Dokumente, die wir brauchen?Gemächlich machten sich die Zöllner an die Arbeit und nahmen unsere Papiere (Pass, Corona-Versicherungsnachweis und PCR-Test) genau unter die Lupe. Nach vier Stationen setzten wir unsere Füsse erfolgreich auf ukrainischen Boden.

Da die Ukraine nicht der EU angehört und somit keine Euros annimmt, mussten wir uns zuerst auf die Suche nach einem Bankomaten machen und Hrywnja (1 CHF = ca. 30 Hrywnja) abheben.

Für unsere „Tipps und Tricks“ Kiste haben wir hier folgenden Ratschlag für eine Reisekreditkarte:

Wir verwenden beide eine Revolut-Bankkarte, welche sehr empfehlenswert ist, da sie extrem gute Wechselkurse hat und keine Ausland-Transaktionsgebühren anfallen. Zudem kann man kostenlos CHF 200 pro Monat am Bankomat abheben.
Weitere Informationen findet ihr hier: Moneyland

Wie schon in der Slowakei haben wir für den ersten Tag einen Warmshowers Host angefragt, um erste Tipps zur Route und sonstige wichtige Infos zu erhalten. Wir konnten bei Alissa in ihrem Bed & Bike Hostel übernachten. Aus einer geplanten Nacht wurden drei. Die Ereignisse überschlugen sich 😅. Es war so:
Alissa fragte uns, ob es ok wäre, wenn sie ein kleines Fest für Intressierte an unserer Weltreise organisieren würde und das Lokalfernsehen für die deutschsprachige Minderheit in Transkarpatien vorbeikommen würde. Wir stimmten zu.
Voll professionell kamen zwei Kameramänner und eine Moderatorin inkl. kompletter Ausrüstung daher. Schnell genehmigten wir uns einen Schnaps, nun sind wir bereit 😂.
Gemeinsam mit Alissa kochten wir vor der Kamera noch das traditionelle ukrainische Gericht „Borschtsch“. Danach wurden wir zu unseren Reiseplänen und dem Equipment interviewt.

Die Aufzeichnung wird ca. Mitte Juni ausgestrahlt, falls es sehenswert ist, werden wir den Link teilen 😉🙈.

Tomas und Viktor, die wir am Fest kennengelernt haben, zeigten uns am nächsten Tag ihre Stadt Uschgorod. Gemeinsam mit ihnen und Viktor‘s Freundin schlenderten wir durch die Gassen. Sie zeigten uns diverse schöne Ecken und kulinarische Höhepunkte und halfen uns, die SIM-Karte für die Ukraine zu organisieren.

Alissa hat gefragt, ob wir noch eine Nacht länger bleiben, da sie für den nächsten Morgen ein Frühstück mit ihrer Wandergruppe im Bed & Bike organisierte und die Gruppe sich für uns interessierte. So kam es, dass wir zum Abschluss ein lokales Frühstück mit einer lustigen Gruppe und musikalischer Begleitung geniessen durften.

@chalamada

Es kitzelt uns schon in den Beinen, wir wollen weiterfahren. Unser Ziel in der Ukraine ist die Stadt Odessa im Süden des Landes am Schwarzen Meer. Der Weg dahin ist noch weit – das Land ist doppelt so gross wie Deutschland – im Moment befahren wir die Hügel der Karpaten.
Bis jetzt fühlen wir uns in der Ukraine pudelwohl, sehr freundliche Menschen begegnen uns jeden Tag und das Essen ist super lecker und super günstig. Es scheint so als wäre die Zeit stehen geblieben, es läuft alles ein bisschen gemütlicher.

Ein paar Eindrücke von unterwegs:

Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook

11 Kommentare zu „Willkommen in der Ukraine – Ласкаво просимо в Україну“

  1. Hallo ihr Lieben
    Schön zu hören das es keine Wildschwein 🐗 gab! Mega Intresand was ihr so erleben dürft und das ihr sooo tolle Begegnungen erlebt 🥳🥰 Bleibt gesund und ich freue mich sehr für euch 🥰 immer schön von euch zu hören Seid umarmt Lilian Hansjörg und es wau wau Nino und Nuck 🐾🐾

  2. Silvan Peterhans

    Meine Lieben,
    Schön, immer wieder mal was von euch zu lesen. Ich habe einen Kollegen, der schwärmt sehr von der Ukraine. Freundliche Leute, schön, günstig usw… Ich hoffe, euch ergehe es dort auch so. Ist ja ein Riesenland, die Ukraine.
    Weiterhin gute Fahrt und viele wertvolle und unvergessliche Begegnungen wünscht euch Silvan

  3. Movie star, oh movie star
    You think you are a movie….
    Vielleicht kommt es euch manchmal wirklich vor, wie im Film.
    Gut könnt ihr immer wieder dank dem Wetter einen kühlen Kopf bewahren.
    Aber euch im ukrainischen Fernsehen zu sehen und zu hören… , das dürft ihr uns nicht vorenthalten.
    Wishing you blue skies, love, d Mame, d Heidi

      1. Hey Stephan
        Vielen Dank. Wir sind keine grossen Fans von Instagram. Wir schreiben den Blog für Leute die sich interessieren und nicht um berühmt zu werden 😊.
        Liebe Grüsse
        Beni & Nicole

  4. Hallo Ihr wetterfesten Weltenbummler:)
    Danke für eure interessanten News. Ich freue mich immer sehr, eure Updates zu lesen – Geschichten, die das Leben schreibt, schöner als jedes Märchen. Kann mich Heidi nur anschliessen – den ukrainischen Fernsehbeitrag würde ich mir ebenfalls nicht entgehen lassen. Wünsche euch weiterhin eine tolle Reise.
    Glg, Marleen

    1. Hoi ihr 2
      Habe von Heidi den Tipp bekommen, euch zu verfolgen. Bin beeindruckt ab eurer Abenteuerlust.
      Fernando ist 1 absoluter Ukraine-Fan (vlt. meint Silvan ihn). Er ist z.Z. in Kiew. So weit nach Norden fahrt ihr wahrscheinlich nicht…
      Hebet euch Sorg…
      LGsusanneA

  5. Fritz u. Annelies

    Super , Eure Berichte zu lesen , in den Medien hören wir doch fast immer nur negative Berichte über die Ukraine
    Nun hören wir von euch so tolle Beschreibungen ,das zeigt mir wieder wie wir doch einfach viele Falschmeldungen
    In der Presse lesen müssen ! ! Also weiterhin gute Fahrt und überall viel Glück , wir sind gespannt auf weitere Berichte . Herzlichst Annelies u. Fritz .

    1. Die Medien wollen leider oft von Reisen in wunderbare Länder abraten, das beste Beispiel ist der Iran. Wir lassen uns davon nicht beirren.
      Liebe Grüsse
      Beni & Nicole

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top