„Winterpause“ im Winterparadies

Schon drei Monate ist es jetzt her, als wir unsere Weltreise wegen Corona pausierten und für unsere „Winterpause“ in die Schweiz zurückkehrten.
Bisher haben wir unsere Entscheidung noch keine Sekunde bereut. Wir geniessen es sehr, Familie und Freunde wieder treffen zu können. Zudem wäre es nicht gerade einfach geworden mit all den Bestimmungen. Beispielsweise hatte der Iran, kurz nach unserer Ankunft zu Hause, seine Grenzen geöffnet und dann kurze Zeit später jedoch wieder geschlossen.

Fast einen Monat haben wir gebraucht, um uns wieder in der Schweiz einzuleben / einzurichten und den ganzen Papierkram zu erledigen (Krankenversicherung für die Schweiz abschliessen, Auto entschimmeln und einlösen, Anmelden auf der Gemeinde etc.).
Unseren Velos haben wir natürlich einen Service bei unserem Hauptsponsor Bauer Sport gegönnt. Zusätzlich haben wir noch kleine Modifikationen vorgenommen, mehr dazu könnt ihr in unserem Testbericht zu unseren Velos lesen: Testbericht – Tourenvelo MTB Cycletech – Papalagi GPi
Für alle Interessierten haben wir auch noch einen Testbericht über unser geliebtes Zelt verfasst: Testbericht – Zelt Nordisk Oppland 3 LW

Unser vorübergehendes Leben im wunderschönen Brunni-Alpthal bei den Mythen geniessen wir mehr als je gedacht. Klar die Aussicht, die Ruhe, die Bergluft, die sternenklaren Nächte und das Wetter meist über dem Hochnebel sind fantastisch, aber noch viel mehr schätzen wir, dass unser „Abenteuer Weltreise“ hier oben irgendwie weitergeht. Das Leben in den Bergen ist für uns Flachländer etwas völlig Neues 😎!
Durch Beni’s gute Freunde aus Kindertagen und Nicole’s Arbeit am lokalen Skilift fühlten wir uns sehr schnell integriert 😃.
Hier ein paar Einblicke von unserem neuen zu Hause:

Die Zeit vergeht rasend schnell, schon in zwei Monaten müssen wir wieder erste Verträge kündigen und uns ernsthafte Gedanken über unsere Weiterreise machen, bevor es dann anfangs Juni wieder weiter geht 😍🚲. Hoffentlich hat sich die Corona-Situation und die ganzen Unruhen in diversen Ländern bis dahin wieder etwas gelegt.
Einer unserer Pläne war es nach Vietnam zu fliegen und von da gen Süden zu fahren. Doch schnell bemerkten wir, dass wir dann genau in die Regenzeit fahren würden… …nein danke!

So haben wir nun einen neuen provisorischen Plan geschmiedet:

  1. Nach Tiflis in Georgien zu fliegen. Da fühlen wir uns ja schon pudelwohl und würden uns riesig freuen, nochmals unsere georgischen Freunde zu besuchen. Auch würde uns der Einstieg ins Veloreisen sicher einfacher fallen, da wir das Land schon sehr gut kennen.
  2. Weiter nach Aserbaidschan (Baku), wo wir die Fähre über das Kaspische Meer nehmen wollen.
  3. Dann müssten wir ein kleines Stück durch Kasachstan, was je nach Unruhen nicht machbar sein wird… …mal schauen.
  4. Durch Usbekistan, Tadschikistan, Kirgistan (über den Pamir Highway)
  5. Danach kommt das nächste Hindernis, China. Im Moment hat China die Grenzen ja noch zu und wer weiss wie lange noch!

Bis dahin geniessen wir weiter die Bergluft, stocken unser Reisebudget auf und versuchen etwas von der erlebten Gastfreundschaft an unsere Besucher im Brunni weitergeben zu können.

Bleibt gespannt, wir sind es auch!

1 Kommentar zu „„Winterpause“ im Winterparadies“

  1. Liebe Nicole, lieber Beni
    Auf den besten Plan eurer Weiterreise, welcher er auch immer sein wird…
    Bleibt wachsam und dran,
    herzlichst Heidi, d Mame

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top